Dresden 2004 (29. – 31. 07. 2004)

Dresden 2004

Dresden 2004

Hauptgrund für diese Fahrt nach Dresden war ein Konzert von „Element Of Crime„, welches am 30. 07. im Alten Schlachthof in Dresden Neustadt stattfinden sollte. Erst klang die Idee von Silja, diese doch recht weite Fahrt für ein Konzert zu machen, ja ziemlich verrückt. Allerdings erwies sich genau diese Idee schon bei Antritt der Reise als absolut genial. Es stimmte einfach alles in dieser tollen Stadt und sogar das Wetter spielte mit! Nach etwa 3,5 Stunden Autofahrt mit einigen Pausen kamen wir recht entspannt in Dresden an.

Auf der Suche nach unserem Hotel machten wir einen kurzen Halt in der Innenstadt vor der Frauenkirche.

Auf der Suche nach unserem Hotel machten wir einen kurzen Halt in der Innenstadt vor der "Frauenkirche".

Nachdem wir das Hotel gefunden hatten, erkundeten wir sofort zu Fuß die nähere Umgebung Richtung Altstadt.

Nachdem wir das Hotel gefunden hatten, erkundeten wir sofort zu Fuß die nähere Umgebung Richtung Altstadt.

In unmittelbarer Hotelnähe fanden wir auch bald den morgigen Veranstaltungsort des Konzerts.

In unmittelbarer Hotelnähe fanden wir auch bald den morgigen Veranstaltungsort des Konzerts.

An der Elbe angekommen, gab es erstmal ein erfrischendes Bier im Augustus Biergarten...

An der Elbe angekommen, gab es erstmal ein erfrischendes Bier im "Augustus Biergarten"...

http://www.lebeninbluejeans.de/wordpress/bilder/kurztrips/dresden2004/IMG_3804.jpg

...und wir genossen neben dem Getränk auch die schöne Aussicht auf das Elbufer und die Altstadt.

Dann ging es weiter zum Elbufer bis zur Altstadt, wo wir die vielen alten und schönen Gebäude bei einer fantastischen Abendstimmung vorfanden.

Dann ging es weiter zum Elbufer bis zur Altstadt, wo wir die vielen alten und schönen Gebäude bei einer fantastischen Abendstimmung vorfanden.

Über die Carolabrücke gingen wir bei bester Aussicht und Stimmung hinüber...

Über die "Carolabrücke" gingen wir bei bester Aussicht und Stimmung hinüber...

...zum Terrassenufer. Die Brühlscher Terrassen ermöglichten uns einen tollen Ausblick!

...zum Terrassenufer. Die "Brühlscher Terrassen" ermöglichten uns einen tollen Ausblick!

Wir genossen die letzten Sonnenstrahlen dieses Tages...

Wir genossen die letzten Sonnenstrahlen dieses Tages...

...und dann brach auch schon die Nacht über die Altstadt Dresdens herein.

...und dann brach auch schon die Nacht über die Altstadt Dresdens herein.

Bei wolkenfreiem Himmel war der Mond zu sehen und...

Bei wolkenfreiem Himmel war der Mond zu sehen und...

...die stimmungsvoll angestrahlten Gebäude boten sehr schöne Fotomotive.

...die stimmungsvoll angestrahlten Gebäude boten sehr schöne Fotomotive.

Der Sommer 2004 hatte uns in Deutschland bisher nicht gerade verwöhnt. So genoß man natürlich diese warme Sommernacht besonders und es war absolut ungewohnt (aber so sollte es Ende Juli ja schon sein), dass man keine Jacke benötigte. Für den ersten Tag bzw. die ersten Stunden hatten wir schon mal sehr viel von der Innenstadt Dresdens gesehen und erlebt. Gegen 23.00 Uhr machten wir uns dann auf in Richtung Hotel.

Das NH-Dresden

Das "NH-Dresden"

Heute war Freitag und der Tag des Konzerts. Da dieses Ereignis aber erst abends um 20.30 Uhr begann, hatten wir noch sehr viel Zeit um uns die Stadt bei Tages- bzw. Sonnenlicht anzusehen. Wir mieteten uns Fahrräder, was sich bei der Hitze doppelt auszahlte, und fuhren nach dem Frühstück bei „McDonald’s“ gleich wieder zur Altstadt hinüber…

Am Elbufer, wo zeit weise Open Air Veranstaltungen stattfinden.

Am "Elbufer", wo zeit weise Open Air Veranstaltungen stattfinden. Heute jedoch nicht!

Veranstaltungsfläche Elbufer

Veranstaltungsfläche "Elbufer"

Die Bäume bei den Brühlscher Terrassen spendeten wertvollen Schatten.

Die Bäume bei den "Brühlscher Terrassen" spendeten wertvollen Schatten.

Auch die bekannte Semper Oper sahen wir uns zumindest von außen an...

Auch die bekannte "Semper Oper" sahen wir uns zumindest von außen an...

...und dieses touristische Foto konnte ich mir dann natürlich nicht verkneifen.

...und dieses touristische Foto konnte ich mir dann natürlich nicht verkneifen.

Nach dem kulturellen Teil erfolgte eine verdiente Ruhepause auf gemieteten Liegestühlen an der Elbe!

Nach dem kulturellen Teil erfolgte eine verdiente Ruhepause auf gemieteten Liegestühlen an der Elbe!

Anschließend ging es dann gegen 17.00 Uhr zurück zum Hotel in die Neustadt.

Anschließend ging es dann gegen 17.00 Uhr zurück zum Hotel in die Neustadt.

Hier durften dann die Schuhe bei geöffnetem Fenster endlich mal auslüften.

Hier durften dann die Schuhe bei geöffnetem Fenster endlich mal auslüften.

Im Flur der 5. Etage hatte man einen schönen Ausblick in Richtung Altstadt.

Im Flur der 5. Etage hatte man einen schönen Ausblick in Richtung Altstadt.

Eindrucksvoller Blick hinunter in die Hotelhalle

Eindrucksvoller Blick hinunter in die Hotelhalle

Hier befand sich unser Zimmer!

Hier befand sich unser Zimmer!

Das Hotelzimmer war bestens eingerichtet

Das Hotelzimmer war bestens eingerichtet

Wir hatten dafür gesorgt, dass der Kühlschrank gut gefüllt war!

Wir hatten dafür gesorgt, dass der Kühlschrank gut gefüllt war!

Dieser Stuhl war ultra-bequem und ich wollte am liebsten gar nicht mehr aufstehen.

Dieser Stuhl war ultra-bequem und ich wollte am liebsten gar nicht mehr aufstehen.

Auf dem Schreibtisch hingegen herrschte bereits ein Durcheinander!

Auf dem Schreibtisch herrschte bereits ein Durcheinander!

ünktlich zum Einlass im Alten Schlachthof um 18.30 Uhr waren wir natürlich dort. Noch fast den Geschmack vom „XUXU“ in der Kehle, ging es erstmal zur Erfrischung an die Bar. Dann bekamen wir einen guten Platz direkt in der ersten Reihe direkt an der Bühne. Schon die Vorgruppe „Saitlinge“ gefiel uns total gut. Dann kamen gegen 21.15 Uhr „Element of Crime“ auf die Bühne und mein Lieblingslied „Alle 4 Minuten“ wurde gleich als zweites Lied gespielt. Einen Konzertbericht gibt es HIER

Element of Crime im Alter Schlachthof

"Element of Crime" im "Alter Schlachthof"

isher kannte ich „Element Of Crime“ nur von einigen CDs. Natürlich war ich auf das Konzert total gespannt gewesen. Ich war überrascht, wie locker die Musiker auf der Bühne waren und dass es vor der Bühne kein Gedrängel gab. Die gespielten Lieder haben mir ohne Ausnahme hervorragend gefallen. Die Songs vom Album „Romantik“ waren neben „Don’t You Smile“ und „A Girl Like You“ besondere Höhepunkte!

Wir hatten einen tollen Platz in der ersten Reihe ergattern können!

Wir hatten einen tollen Platz in der ersten Reihe ergattern können!

Auch am nächsten Tag schien bereits früh morgens die Sonne. Das Konzert des vergangenen Abends war natürlich immer noch in unseren Köpfen. Damit man nicht sofort wieder alles vergißt, hatten wir alle Titel, die uns eingefallen waren, erstmal aufgeschrieben. Dann ging es nach dem Aufstehen ans Sachenpacken und anschließend nach nebenan zu „McDonald’s“ zum Frühstück…

Unvollständige Titelliste des Konzerts von Element of Crime

Unvollständige Titelliste des Konzerts von "Element of Crime"

Ein morgendlicher Ausblick aus unserem Fenster in Richtung Altstadt...

Ein morgendlicher Ausblick aus unserem Fenster in Richtung Altstadt...

...und natürlich auch auf das nahgelegene Frühstücks-Lokal auf der anderen Straßenseite.

...und natürlich auch auf das nahgelegene Frühstücks-Lokal auf der anderen Straßenseite.

Sieht zwar hier auf dem Foto nicht unbedingt so lecker aus, trotzdem...

Sieht zwar hier auf dem Foto nicht unbedingt so lecker aus, trotzdem...

...genossen wir unser Frühstück in der Morgensonne - abgesehen von den störenden Wespen.

...genossen wir unser Frühstück in der Morgensonne - abgesehen von den störenden Wespen.

Gegen 9.30 Uhr verließen wir dann das Hotel und machten uns bei bestem Wetter auf die Rückreise. Dafür, dass wir eigentlich nur knapp zwei Tage in Dresden gewesen waren, hatten wir viel gesehen und erlebt und die Stadt, das Wetter und natürlich das Konzert in vollen Zügen genossen. Zum krönenden Abschluß kamen wir auch ohne Probleme wieder an unseren Heimatorten an und mußten uns in keinem Stau (die für diesen Tag vorausgesagt wurden) einreihen. Für mich war es auf jeden Fall nicht der letzte Besuch in dieser Stadt, das ist sicher!

Dieser Beitrag wurde unter Kurztrips, Urlaub abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.