Frühling in Kumköy / Side 2005

Wir warten auf den Abflug in die Türkei

Wir warten auf den Abflug in die Türkei

Kurzfristig buchte ich für Simone und mich eine siebentägige (02. – 08. 03. 2005) Reise an die Türkische Rivera, da ich meinen Geburtstag nicht im momentan kalten und trüben Deutschland verbringen wollte. Wir flogen in Bremen morgens um 6.05 Uhr los und hatten in Stuttgart eine Zwischenlandung, wo übrigens gerade Temperaturen von minus 18°C herrschten. Um 9.30 Uhr ging es dann in Richtung Türkei, wo wir planmäßig um 16.15 Uhr in Antalya landeten. Von dort aus ging es dann mit dem Bus nach Kumköy zum Hotel „Cesars„…

Hotel Cesars in Kumköy bei Side

Hotel "Cesars" in Kumköy bei Side

Als wir dann wenige Stunden später in Antalya aus dem Flugzeug stiegen, fühlten wir angenehme 16 °C. Ein Temperaturanstieg von mal eben 34 °C innerhalb von 4 Stunden. Wenig später waren wir dann auch schon in unserem Hotel „Cesars“ angekommen.

Dank der Vorsaison war das Hotel noch nicht voll ausgebucht...

Dank der Vorsaison war das Hotel noch nicht voll ausgebucht...

...und wir konnten somit die Hotelanlage vom Cesar in aller Ruhe genießen.

...und wir konnten somit die Hotelanlage vom "Cesar" in aller Ruhe genießen.

Unser Hotel, wo wir All inclusive gebucht hatten, befand sich...

Unser Hotel, wo wir "All inclusive" gebucht hatten, befand sich...

...direkt am Strand, der natürlich saisonbedingt ebenfalls noch unbelebt war.

...direkt am Strand, der natürlich saisonbedingt ebenfalls noch unbelebt war.

Eigentlich hatte ich schon öfters einmal mit dem Gedanken gespielt einen Urlaub in der Türkei zu verbringen. Allerdings wurden diese Gedanken dann immer wieder schnell verworfen, da ich immer wieder von aufdringlichen Verkäufern am Strand und in den Geschäftsstraßen gehört hatte und nach meinen Vorstellungen auch der islamische Glauben immer über allem liegen würde.
Zu meiner absoluten Verwunderung habe ich vom Islam gar nichts bemerkt bzw. mitbekommen, wenn man einmal von den (mehrmals) täglichen kurzen Gebeten, die aus Lautsprechern von den Moscheen tönten, absieht.
Der Bummel vorbei an den zahlreichen Läden war dann zuerst aber doch ziemlich nervig: Kaum richtete man mal seinen Blick auf die Auslagen vor einem Geschäft, wurde man angesprochen und fand sich wenig später im Laden mit einem Glas Apfeltee in der Hand wieder. Der Apfeltee schmeckte ja wirklich lecker, aber irgendwie fühlte man sich dann verpflichtet etwas zu kaufen. Als wir erstmals unser Hotel verließen, hatte ich auch schon nach wenigen Metern einen sehr schönen Ledergürtel gekauft. Das gute Stück kostete nach kurzem Handeln 9 Euro, war natürlich eine Fälschung und sah einem echten Levis-Gürtel sehr ähnlich. So war es auch mit T-Shirts, Schuhen und anderen Artikeln, die in Unmengen dort angeboten wurden. Für T-Shirts zahlten wir ebenfalls zwischen 6 und 8 Euro. Obwohl es natürlich keine Originale von Adidas, Puma, Tommy Hilfiger & Co waren, machte die Verarbeitung der Stücke einen recht guten Eindruck und in Deutschland hätte man für diesen Preis noch nicht einmal ein T-Shirt ohne Aufdruck bekommen.

Das Hotel Cesars in Kumköy bei Side

Das Hotel "Cesars" in Kumköy bei Side

Das Hotel hatte ich innerhalb kürzester Zeit über das Internet gebucht und mich auf die Beschreibungen des Veranstalters verlassen. Diese Wahl erwies sich als Glücksgriff, denn die gesamte Anlage machte einen guten Eindruck, die Zimmer waren sauber und Speisen und Getränke von guter Qualität!

Zimmer 1233

Wir hatten das Zimmer 1233 im 2. Stockwerk...

...und alles war in einwandfreiem Zustand.

...und alles war in einwandfreiem Zustand.

Unser Hotelzimmer befand sich im zweiten Stock, das man über Treppen oder einen Fahrstuhl erreichen konnte. Neben zwei wirklich bequemen Betten gab es eine Couch und einen großen Schreibtisch. Es gab insgesamt 6 deutsche Fernsehprogramme und außerdem noch zahlreiche andere Sender. Ein Balkon war zwar vorhanden, dieser war allerdings ziemlich klein.

Die Terrasse am Tage

Die Terrasse am Tage

Die Terrasse am Abend

Die Terrasse am Abend

Die Bibliothek mit gemütlichen Sitzgruppen und darunter der Speisesaal und Zugang zur Terrasse.

Die "Bibliothek" mit gemütlichen Sitzgruppen und darunter der Speisesaal und Zugang zur Terrasse.

Die Lobby mit einer riesigen Rezeption und freundlichem Personal. Links geht es direkt zur Lobby-Bar.

Die Lobby mit einer riesigen Rezeption und freundlichem Personal. Links geht es direkt zur Lobby-Bar.

Lage:
Unmittelbar am weitläufigen Sandstrand (vereinzelt Felsplatten im Meer), im Feriengebiet Side-Kumköy gelegen. Verschiedene Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe. Das Zentrum von Side ist ca. 6 km entfernt.
Ausstattung:
Das renovierte Hotel besteht aus einem Haupthaus und einem Nebengebäude, das durch eine kleine Straße vom Hotelbereich getrennt ist und mitten im Ortskern von Kumköy liegt. Im Hauptgebäude befinden sich Empfangshalle mit Rezeption, Sitzgruppen, Lobbybar, Restaurant mit Nichtraucherzone und großer Terrasse, Friseur, Spielzimmer, verschiedene Geschäfte, Minimarkt, Open-Air-Disco und Hallenbad. Im Außenbereich befinden sich ein großzügig angelegter Süßwasserpool mit separatem Kinderbecken, Sonnenterrasse sowie Pool-/Snackbar. Liegen, Auflagen und Sonnenschirme sind am Pool und Strand inklusive.
Zimmer:
Die gemütlich eingerichteten Zimmer sind ausgestattet mit Telefon, Sat.-TV, Kühlschrank (Wasser inklusive), Mietsafe, Klimaanlage (stundenweise), Föhn, Bad/ WC und Balkon. Wahlweise mit Meerblick buchbar. Die Zimmer im Nebengebäude (DZN) verfügen über eine ähnliche Ausstattung.
Sport: Gegen Gebühr Massage sowie verschiedene Wassersportmöglichkeiten am Strand über örtliche Anbieter.
Unterhaltung: Regelmäßige und abwechslungsreiche Animations- und Unterhaltungsprogramme. In unmittelbarer Nähe des Nebengebäudes befinden sich diverse Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Zusatzinformationen:
Landeskategorie 5 Sterne; 718 Zimmer, 5 Etagen, 10 Lifte; Kreditkarten: Visa, Mastercard; Reinigung: täglich, Handtuch- und Bettwäschewechsel: 3 x pro Woche. all inclusive: Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen von abwechslungsreichen Buffets. Spätaufsteher-Frühstück. Tagsüber Snacks. Nachmittags Kaffee/Tee und Gebäck (1/2 Stunde). Mitternachtssuppe. Alle lokalen alkoholischen und nichtalkoholischen Getränke während der Mahlzeiten und der Öffnungszeiten der Bars von 10.00-01.00 Uhr.

Auch schon in der Vorsaison lockte uns...

Auch schon in der Vorsaison lockte uns...

...immer wieder die Terrasse, wo man die Sonne...

...immer wieder die Terrasse, wo man die Sonne...

...und den schönen Ausblick auf das Meer genießen konnte.

...und den schönen Ausblick auf das Meer genießen konnte.

Am 3. März fand von der Animation die Wahl zur „Miss Cesars“ statt. Eigentlich dachte ich, dass mir bei dieser Veranstaltung ja keine „Gefahr“ drohen konnte und so suchten wir uns einen Tisch vor der Bühne. Allerdings mußten die 4 Kandidatinnen, die bereits im Vorfeld ausgewählt wurden, sich für einige Teile der Show männliche Personen aus dem Kreis der Zuschauer aussuchen. Gleich beim ersten Spiel war es dann auch schon für mich so weit: Ich durfte mir ein Stück Stoff an die Hose nähen lassen. Obwohl die „Näherin“ die Augen verbunden hatte, ging es schmerzfrei aus…

Beim zweiten Durchgang kam es etwas schlimmer: Man mußte seine Hose...

Beim zweiten Durchgang kam es etwas schlimmer: Man mußte seine Hose...

...ausziehen, bekam eine Windel angezogen, eine Schale mit Mehl (Puder) übergeschüttet...

...ausziehen, bekam eine Windel angezogen, eine Schale mit Mehl (Puder) übergeschüttet...

...wurde dann mit irgendeinem alkoholischen Getränk per Löffel gefüttert...

...wurde dann mit irgendeinem alkoholischen Getränk per Löffel gefüttert...

...und saß dann schön gewickelt und satt auf der Bühne vor der lachenden Menge.

...und saß dann schön gewickelt und satt auf der Bühne vor der lachenden Menge.

Wenn die Sonne, die wir wegen der frühen Jahreszeit leider nicht täglich sahen, untergeht, dann erschöpfen sich die Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung. Dann genießt man insbesondere das Abendessen und die angebotenen Getränke, die man in der Vorsaison bis Mitternacht an der Bar ordern konnte…

Das Abendessen war immer ein besonderer Höhepunkt...

Das Abendessen war immer ein besonderer Höhepunkt...

...und schöner Abschluß des Urlaubstages.

...und schöner Abschluß eines jeden Urlaubstages.

Die Buffets waren immer bestens hergerichtet

Die Buffets waren immer bestens hergerichtet

Die Buffets waren zu allen Mahlzeiten sehr liebevoll hergerichtet worden. Die angebotenen Hauptspeisen haben sich während der 7 Tage nicht wiederholt, auch die Desserts waren immer verschieden. Morgens gab es zum normalen Frühstücksbuffet immer eine warme Variante aus Eiern (Rührei, Pancake, Omlette, Spiegeleier). Abends wurden außerdem noch warme Nachspeisen bereitet! Die Auswahl an Salaten, Wurst und Käse waren ebenfalls sehr reichhaltig. Außerdem stand eine große Auswahl an Gewürzen bereit. Das Service-Personal brachte zu allen Malzeiten Getränke nach Wahl an den Tisch, man konnte sich aber natürlich auch selber bedienen. Teller wurden, sobald man aufgegessen hatte, vom wirklich sehr aufmerksamen Personal umgehend vom Tisch entfernt.

Es gab reichhaltige Freizeitmöglichkeiten z. B. Billiard

Es gab reichhaltige Freizeitmöglichkeiten z. B. Billiard

Für den Abend hatten wir uns Kniffel mitgenommen...

Für den Abend hatten wir uns "Kniffel" mitgenommen...

...und davon machten wir in der Lobby-Bar auch Gebrauch.

...und davon machten wir in der "Lobby-Bar" auch Gebrauch.

Obwohl man im „Cesars“ auch die nationalen alkoholischen Getränke im „All inclusive“-Angebot hatte, haben wir nur einmal eine Frau an der Theke erlebt, die zu tief ins Glas geschaut hatte. Sie nervte extrem, verschob beim Versuch zu laufen sämtliche Barhocker und laberte mit jedem, der ihr in die Quere kam.
Mit dem Barkeeper, der als Hobby das wirklich erstaunliche Hantieren mit Flaschen, Gläsern und Eiswürfeln hatte – und dies auch vorführte – hatten wir an einem Abend ein nettes und längeres Gespräch (zum Glück endlich mal nicht in deutscher, sondern englischer Sprache).

Der Barkeeper wirft ein kleines Showprogramm ein

Der Barkeeper wirft ein kleines Showprogramm ein

Abends an der Bar

Abends an der Bar

Ausflug nach Side

Ausflug nach Side

Side ist etwa 6 km von Kumköy entfernt und an zwei Tagen machten wir einen kurzen Ausflug dorthin. Side gehört zu den ältesten Städten der Türkei. Vermutlich wurde diese Gegend um 600 v. Chr. erstmals von den Griechen besiedelt. Später kamen Römer und Perser. Durch die Lage an der Küste entwickelte sich Side schon im Altertum zu einer bedeutenden Handelsstadt. In und um Side finden sich noch immer zahlreiche Ruinen, die von der frühen Besiedlung der Stadt zeugen.

Ausflug nach Side

Ausflug nach Side

Ruinen in Side

Ruinen in Side

Reste einer alten Kultur in Side

Reste einer alten Kultur in Side

Ausflug nach Side

Ausflug nach Side

Unseren ersten Ausflug nach Side machten wir mit dem Bus, den wir in Kumköy bestiegen und pro Person 1 Euro zahlten. Den Bus kann man eigentlich an jeder Stelle der Strecke betreten bzw. verlassen. Die Fahrt bis nach Side dauerte etwa 15 Minuten. Zu Fuß gingen wir dann entlang der alten Ruinen bis zum Hafen. Anschließend setzten wir uns auf die Terrasse im 1. Stock vom „Chilis“, wo wir eine schöne Aussicht und Getränke für 1 Euro genossen.

ffff

Auf der Terrasse im 1. Stock vom "Chilis"

Einige Tage später entschlossen wir uns nochmals einen Ausflug nach Side zu unternehmen. Diesmal wollten wir aber nicht den Bus nehmen, sondern am Strand entlang bis zum Zielort laufen. Für diese Wanderung benötigten wir etwas mehr als 1 Stunde…

Wanderung am Strand entlang nach Side

Wanderung am Strand entlang nach Side

Es wäre zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre

Es wäre zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre

Noch ein wenig Kultur kann nicht schaden...

Noch ein wenig Kultur kann nicht schaden...

...und etwas Abendsonne auf der Terrasse im Hotel auch nicht!

...und etwas Abendsonne auf der Terrasse im Hotel auch nicht!

Kumköy, der Ort in dem sich unser Hotel befand

Kumköy, der Ort in dem sich unser Hotel befand

Eine der Einkaufsstraßen in Kumköy

Eine der Einkaufsstraßen in Kumköy

Der Ort Kumköy ist eigentlich ein reiner Einkaufsort, in dem nur an den Randgebieten oder ganz vereinzelt auch Wohnungen oder Wohnhäuser zu finden sind. Da zahlreiche Hotels im und in der Nähe des Ortes sind, reihen sich zahlreiche Geschäfte, Restaurants, Apotheken und andere Läden entlang der Straßen. Leider findet man hier auch schon Restaurants, die einen deutschen Namen tragen…

Wäre auch zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre...

Wäre auch zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre...

Die sieben Tage im Hotel „Cesars“ haben uns bestens gefallen und wir haben den Aufenthalt und die Unternehmungen bei frühlingshaften Temperaturen absolut genossen. Der Rückflug nach Bremen wurde dann aber leider etwas stressiger als erwartet: Als wir bereits im Flugzeug saßen, sollte die Maschine mit einem Fahrzeug in Startposition geschleppt werden. Hierbei brach die Stange, mit der das Flugzeug mit dem Schlepper verbunden war und fiel dabei auf das vordere Fahrwerk. Nun mußte der Pilot zusammen mit einigen Technikern das Fahrwerk nach eventuellen Beschädigungen untersuchen und einen Check durchführen, was eine Verspätung von etwa 45 Minuten zur Folge hatte. Da kein Schaden entstanden war, hoben wir gegen 17.30 Uhr vom Flughafen in Antalya in Richtung Stuttgart ab, wo wir dann gegen 19.45 Uhr bei Schneefall landeten.

Ein letzter Blick auf Antalya beim Abflug

Ein letzter Blick auf Antalya beim Abflug

In Stuttgart kam es dann zu einer weiteren Verspätung, da unsere Maschine noch auf Fahrgäste einer weiteren verspäteten Maschine warten mußte. Außerdem mußten die Tragflächen unserer Maschine wegen der Wetterbedingungen vor dem Start enteist werden. Der Winter hatte uns also in Deutschland wieder eingeholt. Kurz vor 23 Uhr trafen wir dann aber wohlbehalten in Bremen ein. Dass „Werder Bremen“ während unseres Fluges gegen „Olympique Lyon“ 7 (in Worten: sieben) Tore kassiert hatte, soll hier keine weitere Erwähnung finden…

Dieser Beitrag wurde unter Fernreisen, Urlaub abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Frühling in Kumköy / Side 2005

  1. Biggi sagt:

    Hallo,

    wow besser kann man seinen Urlaub nicht beschreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.