Tagesfahrt nach Groningen (29. 06. 2013)

Sonne im Sommer 2013 - leider eine Seltenheit

Sonne im Sommer 2013 – leider eine Seltenheit

Mit Ausnahme einer Klassenfahrt, die im Jahr 1984 stattfand, war ich bis zu diesem Tag noch niemals bei unseren Nachbarn in Holland gewesen. Dass sich dieser Zustand in absehbarer Zeit mal ändern soll, ist bereits ins Auge gefasst worden. Am Samstag, den 29. Juli 2013 regnet es in Bremen bereits am frühen Morgen und laut Wettervorhersage soll sich dieser Zustand auch an diesem Tag nicht sonderlich ändern. Daher bin ich  sehr erstaunt, als ich morgens die Wettervorhersage für Groningen auf dem Handy abrufe: Sonnenschein ab Mittag! Wegen des schlechten Wetters habe ich unser Vorhaben in die Niederlande zu fahren gedanklich schon auf unbestimmte Zeit verschoben. Spontan werden einige Sachen zusammengepackt und nach dem Frühstück sitzen wir auch schon gegen 9.00 Uhr im Auto!

Auf der Autobahn 28 in Richtung Groningen

Auf der Autobahn 28 in Richtung Groningen

Die Autofahrt nach Groningen dauert knappe 2 Stunden. Der Scheibenwischer hat gut zu tun. Regen und dunkle Wolken, soweit das Auge reicht. Bereits an der Grenze zu Holland begrüßt uns aber ein aufgelockerter Himmel und es gibt sonnige Abschnitte. Wenig später parken wir unser Auto in Groningen in einem Parkhaus, direkt in der Innenstadt.

Der Rundgang durch die Innenstadt von Groningen beginnt

Der Rundgang durch die Innenstadt von Groningen beginnt

Der Roller ist ein weit verbreitetes Verkehrsmittel in Groningen

Der Roller ist ein weit verbreitetes Verkehrsmittel in Groningen

Auto beschmieren ausdrücklich ERLAUBT!

Auto beschmieren ausdrücklich ERLAUBT!

John fotografiert uns in der Fußgängerzone von Groningen

John fotografiert uns in der Fußgängerzone von Groningen

Wir haben uns für Groningen kein Ziel und kein besonderes Vorhaben vorgenommen. Wir sehen uns einfach nur die Innenstadt an und genießen dort das bunte Treiben. Immer wieder stößt man zwischendurch auf die in Holland typischen Kanäle, an denen zahlreiche Schiffe liegen. Unsere Regenschirme, die wir zur Sicherheit mitgenommen haben, können wir zum Glück im Kofferraum lassen…

Am Kanal in der Groninger Innenstadt

Am Kanal in der Groninger Innenstadt

Auch die Tierwelt genießt hier die wärmenden Sonnenstrahlen

Auch die Tierwelt genießt hier die wärmenden Sonnenstrahlen

Ich muss leider zugeben, dass ich kein einziges Wort der Landessprache in den Niederlanden sprechen kann. Auch deshalb entscheiden wir uns für „McDonald’s„, wo wir unser Mittagessen draußen einnehmen können. Die Bestellung erweist sich in diesem Fall aber doch etwas schwieriger als gedacht: Es gibt hier zum größten Teil andere Burger als bei uns in Deutschland, deren Namen ich lieber nicht aussprechen wollte. Die Menüs sind nicht einfach mit Nummern versehen. Zum Glück trägt der größte Burger, den ich für unsere Menüs auswähle, einen amerikanischen Namen. Auch der Rest klappt in englischer und deutscher Sprache dann ohne Probleme und das „Happy Meal“ für John gibt es auch in Holland.

Warten auf das Mittagessen bei

Warten auf das Mittagessen bei „McDonald’s“

Mittagessen bei

Mittagessen bei „McDonald’s“ in der Innenstadt von Groningen

Mittagessen bei

Mittagessen bei „McDonald’s“ in der Innenstadt von Groningen

Die Fischstäbchen von

Die Fischstäbchen von „Kapitän Iglo“ schmecken offensichtlich gut!

Happy John mit

Happy John mit „Hapy Meal“

Nach dem Mittagessen geht es weiter mit dem ziellosen Bummel durch Groningen. Wir bleiben natürlich in der Innenstadt, wo am heutigen Tag ein großer Markt stattfindet. Die Innenstadt empfinden wir übrigens als sehr angenehm und fühlen uns hier sehr wohl! Die Fahrt hat sich gelohnt!

Rundgang durch die Groninger Innenstadt

Rundgang durch die Groninger Innenstadt

Rundgang durch die Innenstadt von Groningen

Rundgang durch die Innenstadt von Groningen

Aa-Kerk (Aa-Kirche) in Groningen, direkt am Markt

Aa-Kerk (Aa-Kirche) in Groningen, direkt am Markt

Aa-Kerk (Aa-Kirche) in Groningen, direkt am Markt

Aa-Kerk (Aa-Kirche) in Groningen, direkt am Markt

In der Fußgängerzone von Groningen

In der Fußgängerzone von Groningen

Ganz ohne Einkaufen geht es dann aber doch nicht...

Ganz ohne Einkaufen geht es dann aber doch nicht…

...und wir kaufen einen Türklopfer und eine Spinne aus Metall.

…und wir kaufen einen Türklopfer und eine Spinne aus Metall.

Affe(n) in der Groninger Fußgängerzone!

Affe(n) in der Groninger Fußgängerzone!

(Kurzes) Ausruhen muss auch mal sein!

(Kurzes) Ausruhen muss auch mal sein!

Hier kaufen wir allerdings NICHT ein...

Hier kaufen wir allerdings NICHT ein…

John mit seinem Souvenir, der Spinne aus Metall.

John mit seinem Souvenir, der Spinne aus Metall.

Die frühe Nachmittagssonne genießen wir dann am Rande der Fußgängerzone, wo wir ein nettes Restaurant entdecken und eine Pause einlegen. Wir bekommen einen sonnigen Platz und bestellen uns Getränke im „Eetcafé Roezmoes„. Es gibt kostenloses Wireless LAN, was den Aufenthalt noch angenehmer macht!

Unsere Getränkeauswahl im

Unsere Getränkeauswahl im „Eetcafé Roezemoes“

Ausspannen im

Ausspannen im „Eetcafé Roezemoes“

Getränke & Sonne genießen im

Getränke & Sonne genießen im „Eetcafé Roezemoes“

Relaxen im

Relaxen im „Eetcafé Roezemoes“

Sonne & Getränke werden im

Sonne & Getränke werden im „Eetcafé Roezemoes“ genossen

Nach dieser etwas längeren Pause geht es dann für uns weiter durch die Innenstadt. Wir kehren zurück in die Umgebung des Marktes. Was wirklich auffällt sind die Unmengen an Fahrrädern, mit denen die Holländer durch die Straßen düsen und die an den zahlreichen Fahrradparkplätzen abgestellt sind.

Überall Fahrräder!

Überall Fahrräder!

Weiter geht's durch die Innenstadt von Groningen

Weiter geht’s durch die Innenstadt von Groningen

In der Nähe des Marktes finden wir beim „Touristik Center“ eine Art Aussichtsplattform, von der man einen hervorragenden Überblick auf das bunte Treiben des Marktes und den „Martiniturm“ hat.

Aufstieg auf die Aussichtsplattform am Markt

Aufstieg auf die Aussichtsplattform am Markt

„Martiniturm“

Ein (kleiner) Teil des Marktes in Groningen

Ein (kleiner) Teil des Marktes in Groningen

Auf der Aussichtsplattform am Markt

Auf der Aussichtsplattform am Markt

Entspanntes Flair in Groningen

Entspanntes Flair in Groningen

Gegen 16.30 Uhr machen wir uns dann langsam wieder auf den Weg nach Bremen. Ich kann jetzt verstehen, weshalb so viele Leute zum Einkaufen in diese Stadt fahren. Trotzdem hat sich unser Einkauf ja sehr in Grenzen gehalten. Sicherlich hätte man auch ins Museum oder die zahlreichen Kirchen und Gebäude in der Altstadt besichtigen können. Mir persönlich gibt ein Besuch im Museum allerdings wenig und im Bereich Kultur genügt mir die Ansicht eines Gebäudes von der Außenfassade. Wir haben einen wirklich schönen, abwechslungsreichen und angenehmen Tag in Groningen verbracht. Es hat uns wirklich sehr gut gefallen und wir kommen gerne wieder!

Ein letzter Blick vor der Abfahrt auf den Kanal von Groningen

Ein letzter Blick vor der Abfahrt auf den Kanal von Groningen

Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge, Fotos abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.