Hamburg 2010 (04. 03. 2010)

Gerade sind wir in Hamburg, direkt an der Elbe,  angekommen

Gerade sind wir in Hamburg, direkt an der Elbe, angekommen

„Rastlos in Hamburg“ könnte man unseren Aufenthalt in der Hansestadt in einer Kurzform umschreiben. Jede Minute wurde ausgekostet und keine Minute wurde sinnlos verschwendet. Anlass für die Fahrt mit Übernachtung nach Hamburg war übrigens das Konzert von Jean-Michel Jarre in der „Color Line Arena„.

Hamburg ist für mich immer ein absoluter Höhepunkt und daher sind wir am 4. März auch schon gegen 9.30 Uhr in Bremen aufgebrochen. Erster Programmpunkt war ein Mittagessen in der „Cantina Milano“ vom Sternekoch Christian Rach, direkt neben dem „Tafelhaus“ an der Elbe. Pünktlich um 12.00 Uhr standen wir zur Öffnung vor der Tür und bekamen trotz größtem Andrang einen Tisch mit perfektem Ausblick auf die Elbe. Wir aßen jeder zwei Gerichte, obwohl dies mengenmäßig natürlich nicht nötig gewesen wäre: Gebratene Putenbrust mit mediterranem Gemüse und Reis für 5,80 Euro und Nudelsalat mit Satéspießen und Erdnußdressing für 4,10 Euro. Es schmeckte uns ganz hervorragend und war erstaunlich preiswert.

Hier befinden sich das "Tafelhaus" und die "Cantina Milano"

Hier befinden sich das "Tafelhaus" und die "Cantina Milano"

Blick auf die Elbe

Blick auf die Elbe

Hungrig warten wir auf die Öffnung der "Cantina Milano"

Hungrig warten wir auf die Öffnung der "Cantina Milano"

Blick auf die Elbe

Blick auf die Elbe

Anschließend fuhren wir zum „NH-Hotel“ in der Stresemannstraße im Stadtteil Altona, wo wir ein Zimmer gebucht hatten. Unser Zimmer konnten wir bereits beziehen und waren dadurch schon früher startklar für einen Stadtbummel.

Unser Zimmer im "NH-Hotel" in Hamburg Altona

Unser Zimmer im "NH-Hotel" in Hamburg Altona

Unser Zimmer im "NH-Hotel" in Hamburg Altona

Unser Zimmer im "NH-Hotel" in Hamburg Altona

Unser Zimmer im "NH-Hotel" in Hamburg Altona

Unser Zimmer im "NH-Hotel" in Hamburg Altona

Das "NH-Hotel" im Hamburger Stadtteil Altona

Das "NH-Hotel" im Hamburger Stadtteil Altona

Direkt vor dem Hotel entdecken wir ein Plakat der heutigen Veranstaltung

Direkt vor dem Hotel entdecken wir ein Plakat der heutigen Veranstaltung

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ging es dann in Richtung Alster, wo wir uns bei den „Alster-Terrassen“ in die Sonne setzten und ein Getränk bestellten. Das Wetter zeigte sich trotz eher niedriger Temperaturen von seiner besten Seite. Die Sonne schien fast den ganzen Tag!

Hamburg Dammtor mit dem "Radisson"-Hotel, wo einst Teile...

Hamburg Dammtor mit dem "Radisson"-Hotel, wo einst Teile...

...der legendären Serie "Timm Thaler" gedreht wurden.

...der legendären Serie "Timm Thaler" gedreht wurden.

"Alster-Terrassen"

"Alster-Terrassen"

"Alster-Terrassen"

"Alster-Terrassen"

"Alster-Terrassen"

"Alster-Terrassen"

Ausblick auf die Alster

Ausblick auf die Alster

Ausblick auf die Alster

Ausblick auf die Alster

"Alster-Terrassen"

"Alster-Terrassen"

"Alster-Terrassen"

"Alster-Terrassen"

Ausblick auf die Alster

Ausblick auf die Alster

Hamburger Innenstadt

Hamburger Innenstadt

Das Hamburger Rathaus am Rathausmarkt

Das Hamburger Rathaus am Rathausmarkt

Am Rathausmarkt ist ein Miniatur-Modell der Innenstadt aufgestellt

Am Rathausmarkt ist ein Miniatur-Modell der Innenstadt aufgestellt

Das Hamburger Rathaus, direkt in der Innenstadt

Das Hamburger Rathaus, direkt in der Innenstadt

Als wir später in der „Speicherstadt“ ankamen, konnten wir endlich einen Programmpunkt erfüllen, der schon seit Jahren auf unserer Liste stand: Das „Miniatur Wunderland Hamburg„, der größten Modelleisenbahn der Welt und einer der erfolgreichsten Freizeit-Touristenattraktionen Deutschlands. Ich bin absolut kein Fan von Modelleisenbahnen, trotzdem hat mich diese Attraktion sehr begeistert! Es war wirklich ein Wahnsinn, was hier aufgebaut wurde und ist mit Worten eigentlich nicht zu beschreiben. Daher versuche ich das auch erst gar nicht…

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

Las Vegas im "Miniatur Wunderland Hamburg"

Las Vegas im "Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

"Miniatur Wunderland Hamburg"

Von der „Speicherstadt“ machten wir dann noch einen kurzen Abstecher zu den Landungsbrücken. Hier zeigten sich Hamburg und das Wetter von seiner besten Seite. Mehr ging zu dieser Jahreszeit wirklich nicht und die Abendstimmung mit Blick auf die Elbe war sehr schön!

Ausblick von der Speicherstadt in Richtung Elbe

Ausblick von der Speicherstadt in Richtung Elbe

Die Speicherstadt in Hamburg

Die Speicherstadt in Hamburg

Die Speicherstadt in Hamburg

Die Speicherstadt in Hamburg

Abendstimmung an der Elbe

Abendstimmung an der Elbe

Bummel zu den Landungsbrücken

Bummel zu den Landungsbrücken

Abendstimmung an der Elbe

Abendstimmung an der Elbe

Dieser Mülleimer würde sich auch in Bremen gut machen:)

Dieser Mülleimer würde sich auch in Bremen gut machen:)

Anschließend ging es dann zurück zum Hotel. Hier machten wir uns kurz frisch und holten unsere Konzertkarten für das abendliche Event. Bevor wir zur „Color Line Arena“ fuhren, machten wir noch einen kurzen Abstecher ins „Hofbräuhaus Hamburg“ und haben damit nun alle drei in Deutschland befindlichen Hofbräuhäuser besucht. Leider reichte die Zeit nur für einen Gerstensaft, der in meinem speziellen Fall ein Maibock war.

"Hofbräuhaus Hamburg"

"Hofbräuhaus Hamburg"

"Hofbräuhaus Hamburg"

"Hofbräuhaus Hamburg"

Das Konzert von Jean-Michel Jarre, der mir in den 70er Jahren das Ohr für die elektronische Musik geöffnet hatte, war ein wirklicher Hochgenuss! Wir hatten einen sehr guten Platz in der 2. Reihe und saßen direkt vor dem Meister, der seine Synthesizer buchstäblich bearbeitete. Zusammen mit drei weiteren Musikern brachte er zahlreiche seiner bekannten Melodien zu Gehör und auch einige Songs, die ich bisher nicht kannte. Darunter war auch eher experimentelle Musik, an die man sich erst ein wenig gewöhnen musste. Kombiniert mit einer hervorragenden Licht- und Lasershow und gestochen scharfen Hintergrund-Projektionen war es ein Genuss für Auge und Ohr!

Kurz vor Konzertbeginn in der "Color Line Arena"

Kurz vor Konzertbeginn in der "Color Line Arena"

Jean-Michel Jarre in der "Color Line Arena"

Jean-Michel Jarre in der "Color Line Arena"

Jean-Michel Jarre in der "Color Line Arena"

Jean-Michel Jarre in der "Color Line Arena"

Dazu war Jean-Michel Jarre die ganze Zeit nicht mehr als 10 Meter von uns entfernt! Das war schon eine echte Besonderheit, denn häufig bekommt man diesen Musiker nun wirklich nicht zu Gesicht. Wir hatten 1993 in Berlin die für uns bis zu diesem Tage einzige Gelegenheit für einen Konzertbesuch genutzt und Jean-Michel Jarre damals erstmals live erleben können.

Vom Konzert von Jean-Michel Jarre in Hamburg habe ich HIER einen ausführlichen Fotobericht erstellt.

"Hofbräuhaus Hamburg"

"Hofbräuhaus Hamburg"

Rastlos ging es auch nach dem Konzert weiter und es erfolgte ein erneuter Besuch im „Hofbräuhaus Hamburg„, wo es uns ja gut gefallen hatte. Diesmal hatten wir keinen Zeitdruck und konnten ganz in Ruhe dort verweilen. Gegen 00.15 Uhr ging es mit einem Taxi zurück zum Hotel, wo wir den Abend noch mit einem weiteren Getränk an der Hotelbar ausklingen ließen. Ich kann es an dieser Stelle nur wiederholen: Hamburg ist wirklich immer wieder eine Reise wert!

"Hofbräuhaus Hamburg"

"Hofbräuhaus Hamburg"

"Hofbräuhaus Hamburg"

"Hofbräuhaus Hamburg"

Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge, Urlaub abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.