Tagesausflug nach Hamburg (21. 03. 2009)

Am Tafelhaus an der Elbe in Hamburg

Am "Tafelhaus" an der Elbe in Hamburg

Am Samstag, den 21. 03. 2009 fuhren wir nach Hamburg. Wir starteten in Bremen gegen 13.00 Uhr und fuhren auf der A1, die von Bremen bis Hamburg eine einzige, große Baustelle war. Für diesen Zustand, der uns teilweise auf eine Geschwindigkeit von 60 km/h herunterschraubte, kamen wir gut durch. Der Rückweg sollte dann schon etwas nerviger werden, denn ausgerechnet am heutigen Tag wurde die Autobahn zwischen den Anschlußstellen Heidenau und Hollenstedt wegen des Abrisses einer Brücke von 17.00 Uhr bis zum nächsten Tag 12.00 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr aus Hamburg in Richtung Bremen wird dann für diese Zeit an der Anschlussstelle Hollenstedt über Hollenstedt und Holvede zur Anschlussstelle Heidenau geführt. Aber das sollte uns erst später beschäftigen. Gegen 15.00 Uhr hatten wir unser Auto in der Nähe des „Tafelhauses“ geparkt.

Das Tafelhaus an der Elbe in Hamburg

Das "Tafelhaus" an der Elbe in Hamburg

Der abendliche Besuch im „Tafelhaus“ war der eigentliche Grund für unseren heutigen Besuch in Hamburg. Schon vor einigen Monaten hatten wir für diesen Abend dort einen Tisch reserviert und freuten uns auf ein besonderes Abendessen.

Das Tafelhaus an der Elbe in Hamburg

Das "Tafelhaus" an der Elbe in Hamburg

Eine der wenigen Sendungen, die ich mir regelmäßig und gerne im TV ansehe, ist „Rach, der Restauranttester„:

Der Hamburger Sternekoch Christian Rach besucht pro Folge ein Restaurant, das kurz vor der Pleite steht. Seine Aufgabe ist es, das Lokal vor dem Ruin zu retten. Dazu testet er die Küche, den Service und die Führung der Gastronomie. Probleme spricht er offen an, verlangt Eigeninitiative, Veränderungswillen und ein neues Konzept von den Restaurantinhabern und gibt dabei Tipps und Anregungen. Nach seinem Einsatz, der meist fünf Tage dauert, kehrt er etwa vier Wochen später erneut in das Gasthaus zurück und beurteilt die Weiterentwicklung des Restaurants.

Durch diese RTL-Sendereihe waren wir auf das „Tafelhaus“ aufmerksam geworden und waren natürlich schon gespannt, was uns an diesem Abend dort erwartete. Bis 19.00 Uhr hatten wir nun aber noch einige Stunden Zeit und konnten Hamburg an der Elbe erstmal bei frühlingshaftem Wetter genießen.

Einer der zahlreichen Schlepper, die heute auf der Elbe fuhren

Einer der zahlreichen Schlepper, die heute auf der Elbe fuhren

Dockland - ein augenfälliges Bürogebäude mit Aussichtsplattform

"Dockland" - ein augenfälliges Bürogebäude mit Aussichtsplattform

Aussicht vom 40 Meter hohen Dockland auf die Elbe

Aussicht vom 40 Meter hohen "Dockland" auf die Elbe

Blick von der Aussichtsplattform des Dockland auf die Elbe

Blick von der Aussichtsplattform des "Dockland" auf die Elbe

Ausblick vom Dockland auf die Hafenanlagen an der Elbe in Hamburg

Ausblick vom "Dockland" auf die Hafenanlagen an der Elbe in Hamburg

Auf der Aussichtsplattform des Dockland mit Blick auf die Elbe

Auf der Aussichtsplattform des "Dockland" mit Blick auf die Elbe

Anschließend kauften wir uns eine Tageskarte des „HVV“ und konnten mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Stadt Hamburg kostengünstig und zeitsparend erleben. Auch die zahlreichen Hafenfähren standen uns dafür zur Verfügung und so machten wir u.a. mit der Linie 62 eine schöne Elbfahrt über den Museumshafen, entlang am Övelgönner Ufer, auf die andere Seite der Elbe. Zwischendurch kann man die Fähre verlassen, sich die Gegend ansehen und mit eine der nächsten Fähren die Fahrt auf der Elbe fortsetzen.

Eine Hafenfähre des HVV auf der Elbe

Eine Hafenfähre des "HVV" auf der Elbe

Blick von der Hafenfähre auf das Tafelhaus an der Elbe

Blick von der Hafenfähre auf das "Tafelhaus" an der Elbe

Fahrt mit der Hafenfähre auf der Elbe

Fahrt mit der Hafenfähre auf der Elbe

Imposante Containerschiffe auf der Elbe in Hamburg

Imposante Containerschiffe auf der Elbe in Hamburg

Eine der zahlreichen Hafenfähren, die auf der Elbe fahren

Eine der zahlreichen Hafenfähren, die auf der Elbe fahren

Ausblick von der Hafenfähre auf die eindrucksvollen Hafenanlagen Hamburgs.

Ausblick von der Hafenfähre auf die eindrucksvollen Hafenanlagen Hamburgs.

Ein kurzer Anruf nach Bremen, wo meine Eltern auf John aufpaßten

Ein kurzer Anruf nach Bremen, wo meine Eltern auf John aufpaßten

Der Museumshafen an der Elbe in Hamburg

Der Museumshafen an der Elbe in Hamburg

Diesen Nachmittag in Hamburg haben wir so richtig genossen. Das Wetter spielte mit und schon seit Jahren hatte ich mir vorgenommen diesen Part von Hamurg einmal in Ruhe anzusehen. Hamburg ist gerade einmal 90 Minuten Autofahrt von Bremen entfernt und es ist mir immer wieder ein Rätsel, weshalb man diese wirklich geniale Stadt so selten besucht.

Blick von der Fähre in Richtung Landungsbrücken

Blick von der Fähre in Richtung Landungsbrücken

Blohm + Voss ist eine deutsche Schiffswerft mit Hauptsitz in Hamburg und Betriebsteil der ThyssenKrupp Marine Systems AG

"Blohm + Voss" ist eine deutsche Schiffswerft mit Hauptsitz in Hamburg und Betriebsteil der "ThyssenKrupp Marine Systems AG"

Blick auf die Landungsbrücken der Stadt Hamburg

Blick auf die Landungsbrücken der Stadt Hamburg

Blick auf die Landungsbrücken der Stadt Hamburg

Blick auf die Landungsbrücken der Stadt Hamburg

Blick auf die Landungsbrücken der Stadt Hamburg

Blick auf die Landungsbrücken der Stadt Hamburg

Es folgte ein Abstecher in die Hamburger Speicherstadt

Es folgte ein Abstecher in die Hamburger Speicherstadt

Die Speicherstadt in Hamburg ist der größte auf Eichenpfählen gegründete Lagerhauskomplex der Welt und steht seit 1991 unter Denkmalschutz

Die Speicherstadt in Hamburg ist der größte auf Eichenpfählen gegründete Lagerhauskomplex der Welt und steht seit 1991 unter Denkmalschutz

Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

Ausblick von der Speicherstadt in Richtung Michel

Ausblick von der Speicherstadt in Richtung "Michel"

Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

Anschließend ging es dann mit der U-Bahn und der Hafenfähre zurück zum Övelgönner Ufer. Bei den „Elbterrassen“ machten wir noch einen kurzen Halt am „Stadtstrand Hamburg“ und pünktlich um 19.00 Uhr betraten wir dann das „Tafelhaus„. Wir bekamen in der oberen Etage einen tollen Tisch und hatten beste Sicht auf die Elbe mit ihren Hafenanlagen im Abendlicht. Die Bauweise und Einrichtung des „Tafelhauses“ ist wirklich einzigartig und verbunden mit der schönen Aussicht und dem klasse Service sensationell!

 Das Tafelhaus an der Elbe am späteren Abend

Das "Tafelhaus" an der Elbe am späteren Abend

Wir wählten folgendes 4-Gang-Menue aus der Karte:

Schwertfisch in Kornflakes-Zitronenkruste
mit Paprikatörtchen

Dicke Zanderschnitte mit Currygnocchi
und leichter Ingwersauce

Maishühnchen im Brotmantel mit Morchel-Spargelragout

Limonenmousse mit gegrillter Banane
und Kaffee-Koriandereis (Simone)
oder
Ziegenkäseparmesan mit eingelegten Pfeffer-Aprikosen (Stefan)

Zwischendurch gab es immer wieder zusätzliche Überraschungen aus der Küche, so dass man eigentlich auf die doppelte Anzahl von Gängen kam. Dazu zählten u.a. diverse Brot- und Baguettesorten, die mit verschiedenen Cremes (Paprika) und Buttersorten (Salz- und Algenbutter) serviert wurden. Außerdem zweierlei Variationen vom Lachs mit Wasabischaum. Nach dem Hauptgang wurde außerdem ein ganz besonderes Schokoladen-Mousse serviert und als Abschluss nach dem Dessert noch hausgemachte Pralinen. Alles gekonnt auf dem Teller angerichtet und selbst absolut unbekannteste Zutaten schmeckten köstlich.

Besonders eindrucksvoll war der Moment, als das riesige und schön beleuchtete Kreuzfahrtschiff „AIDA“ direkt vor der Fensterfront entlangfuhr. Aber natürlich auch der Augenblick, als der Sternekoch Christian Rach am Nebentisch einen Gang servierte und alle Gäste persönlich begrüsste, machte diesen Besuch unvergeßlich. Es war ein ganz toller, wenn natürlich auch nicht ganz kostengünstiger Abend. Die 3,5 Stunden vergingen wie im Flug und auch die mehr als 180° Aussicht auf die Hafenanlagen an der Elbe waren ein weiteres Highlight! Das Motto vom „Tafelhaus“ lautet „Genuss und Elbsicht“ und traf voll und ganz zu!

Autogramm von Christian Rach

Autogramm von Christian Rach

Abendstimmung an der Elbe

Abendstimmung an der Elbe

Die Hafenanlagen an der Elbe am Abend

Die Hafenanlagen an der Elbe am Abend

Abendstimmung vor dem Tafelhaus an der Elbe

Abendstimmung vor dem "Tafelhaus" an der Elbe

Die Rückfahrt nach Bremen traten wir dann gegen 22.30 Uhr an. Wie erwartet, war die Autofahrt etwas nervig. Nicht nur die enorme Geschwindigkeitsbegrenzung wegen der zahlreichen Baustellen auf der A1, auch die Umleitung kostete Zeit. Gegen 00.20 Uhr kamen wir dann aber schließlich wohlbehalten, gut gesättigt und voller Begeisterung zu Hause an. Hamburg war einmal mehr eine Reise wert gewesen!

Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge, Urlaub abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tagesausflug nach Hamburg (21. 03. 2009)

  1. Marita Zeitz-Franke sagt:

    Es ist schön, wenn ein Bremer so von HH und seinen Schönheiten, zu dem auch der HVV mit seinen vielen Fährlinien zählt, schwärmt. HH ist zu jeder Tages- sowie Jahreszeit etwas ganz besonderes. Wobei man nicht vergessen darf, wie schön Bremen und Bremerhaven sind.
    Besucht doch beim nächsten Mal die Speicherstadt mit Miniatur-Wunderland und maritimen Museum und gewinnt noch schönere Eindrücke von HH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.